Donnerstag, 23. Dezember 2010

Drömtårta, die Traumtorte zu Weihnachten

Ob die Biskuitrolle aus Schweden kommt ist alles andere als bewiesen. Sicher ist jedoch, dass die sogenannte Drömtårta, die Traumtorte oder Traumrolle, von den Schweden als ihre Erfindung betrachtet wird und Weihnachten zum beliebtesten Gebäck des Weihnachtskaffees gehört. Die Drömtårta ist Weihnachten ebenso häufig wie die Prinsesstårta zu Kindergeburtstagen.


Auch wenn die Drömtårta, die Traumtorte, eigentlich keine sehr große Anforderung an den Hobbybäcker stellt, so sollte man sich als Neuling vielleicht doch erst eine einfachere Torte aussuchen und mit dem Backen jeder Biskuitrolle etwas warten, denn die Zubereitung birgt einige kleinere Fallen.


Für den Teig der Drömtårta benötigt man lediglich drei Eier, 140 g Zucker, 40 g Kartoffelmehl (oder Maizena), 2 Esslöffel Kakao und 1 Teelöffel Backpulver. Für die Füllung benutzt man 100 g Butter oder Backmargarine, 1 Eigelb, 120 g Puderzucker und 2 Teelöffel Vanillezucker.


Zuerst werden Ei und Zucker mit einem Rührgerät geschlagen bis die Masse cremig wird. Anschließend wird die Mischung aus Kakao, Kartoffelmehl und Backpulver über die Masse gesiebt und gut verrührt. Die gut vermischte Masse verteilt man dann auf einer Backform mit gut eingefettetes Backpapier. Der Teig wird dann bei 250 Grad (Umluft 200 Grad) lediglich fünf Minuten lang gebacken. Der fertige Teig wird unmittelbar auf ein mit Zucker bestreutes Papier gestürzt, wo man ihn auskühlen lässt. Sollte sich der Teig schlecht vom Butterbrotpapier lösen, so kann man dieses auf der Unterseite mit Wasser bestreichen.


Während der Teig kühlt, schlägt man die Kreme für die Füllung aus den angegebenen Zutaten, wobei die Butter zimmerwarm sein sollte. Sobald der Teig kühl ist, streicht man die Kreme gleichmäßig über den Teig und rollt ihn dann zur typischen Biskuitrolle. Bevor man die Drömtårta nun zum Kaffee essen kann, muss sie nur noch mit Puderzucker bestreut werden.

Copyright Text und Fotos: Herbert Kårlin

Kommentare:

  1. Viele liebe Weihnachtsgrüße von uns aus Deutschland. Die Torte sieht echt verlockend aus. Bei uns gibt es ganz traditionell Weihnachtsstollen, selbst gebacken natürlich - okey, von Mutti gebacken ;-)
    GOD JUL!

    AntwortenLöschen
  2. Die herzlichsten Weihnachtsgrüsse aus Göteborg!
    Stollen habe ich auch selbst gebacken, aber da er nicht typisch für Schweden ist, so haben wir ihn gegessen ohne ihn zu fotografieren.
    So wie mir Irene schwedisches Essen näher bringt, so bringe ich ihr Gerichte aus Deutschland, Frankreich und Spanien näher.
    Mittlerweile habe ich mir auch beigebracht nahezu alle schwedischen Spezialitäten zu backen.

    GOD JUL och GOTT NYTT ÅR!!!

    AntwortenLöschen