Donnerstag, 5. November 2009

Kunst am Gustav Adolfs Torg in Göteborg

Der Gustav Adolf Torg in Göteborg ist weniger für seine Kunstwerke als für seine Gebäude bekannt, denn rund um den Platz befinden sich die bedeutendsten Gebäude der Stadtverwaltung. Hier wird gearbeitet, repräsentiert, hier finden zahlreiche wichtige Demonstrationen statt und hier ist eines der Zentren des jährlichen Göteborger Kulturfestivals.


Aber bereits die Gebäude um den Gustav Adolf Torg bilden einen architektonischen Schatz, denn Teile des Rathauses stammen noch von 1673, der Anbau von 1936 entfachte fast einen Aufruhr, das Wenngrenska huset wurde 1759 erbaut, das daneben liegende Stadshuset im Jahre 1703 und Teile des Börshuset gehen noch zurück auf das Jahr 1690 und erhielt 1849 sein heutiges Aussehen.


Es lohnt sich jedoch auch die öffentlichen Kunstwerke des Gustav Adolf Torg zu suchen, denn der First des Rathauses trägt das Relief Gerechtigkeit und Weisheit von Bengt Erland Fogelberg und im Atrium des Gebäudes findet man das Sitzende Mädchen von Gerhard Henning. Und auch der neuere Anbau verfügt über vier Reliefe, die die Antiken Winde in moderner Form zeigen.


Während das Stadshuset nur das künstlerische Wappen der Stadt Göteborg trägt, ein Werk des Künstlers Ivar Lindecrantz, ist das nächste Gebäude, das Börshuset, fast schon eine Sammlung an Kunstwerken, auch wenn man in der Regel nur die Fassade mit den sechs Skulpturen, die den Aufstieg und den Reichtum Göteborgs symbolisieren, betrachten kann.


Und selbst wenn man dann noch die Statue des Stadtgründers Gustav II Adolf mit dem Stadtwappen zu seinen Füßen eingehend betrachtet hat, bleiben noch sechs weitere Kunstwerke des Künstlers Bror Chronander, die die Flaggenmasten zieren und die Geschichte der Stadt skizzieren. Nur wenige Stellen Göteborgs bieten so viele Kunstwerke auf kleinstem Raume wie der Gustav Adolf Torg.

Copyright Text und Fotos: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen