Mittwoch, 20. Januar 2010

Die Oscar Fredriks Kyrka in Göteborg

Die Oscar Fredriks Kyrka im Stadtteil Olivedal in Göteborg wurde im Jahre 1893 in neugotischem Stil erbaut. Ihren Namen erhielt sie nach dem schwedischen König Oscar II., der sie im Jahre 1898 besuchte und sich dabei im Gästebuch der Kirche verewigte. Die Kirche liegt auf einer Anhöhe, dem sogenannten Dahlinska Berget.


Der Altarschrank der Oscar Fredriks Kyrkan ist ein Triptychon, das von den beiden Skulpteuren Ivar und Lars Lindecrantz geschaffen wurde und von Erik Abrahamsson gemalt wurde. Er stellt in mehreren Szenen die gesamte Geschichte Jesus dar. Während der Passionszeit kann man die Rückseite des Triptychons mit den Leidensmotiven Jesu entdecken.


Die Fenster über dem Altart bekam die Oscar Fredriks Kyrkan erst zwischen 1931 und 1938. Sie wurden wie die vier Wandmalereien rechts und links des Altars von Albert Eldh geschaffen, der die Wandmalerein bereits im Jahre 1915 ausführte. Albert Eldh, ein Bruder des Skulpteurs Carl Eldh, zeichnet für zahlreiche Kirchenfenster in Göteborg.


Die Kanzel wie auch das Taufbecken stammen noch von 1893, als die Kirche gebaut wurde, wobei die Kanzel kunstvoll in Holz geschnitzt wurde. Während die kleine Orgel der Oscar Fredriks Kirche Göteborgs noch von 1953 stammt, wurde die große Orgel jedoch erst 1969 aufgebaut und ermöglicht es heute in der Kirche auch bedeutende Konzerte zu geben.


Die beiden Rosettenfenster der Kirche sind noch die Originalfenster des Jahres 1893 und wurden von Reinhold Callmander geschaffen. Damit man die Geschichte der Kirche verfolgen kann wurden bei den mehrmaligen Restaurationsarbeiten jeweils einzelne Flächen und Malereien der ursprünglichen Kirche erhalten. Es sind daher an einigen Stellen noch Werke von Zettervall und Forsséns sichtbar.

Copyright Text und Fotos: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten